Von Giraffen und Elefanten - Unser ZOOBESUCH!

Unser Besuch im NaturZoo Rheine

HP3

"Guten Morgen" - Nette Begrüßung und aufmerksame Beobachtung...

 


 

"Wir waren im Zoo mit der Klasse 2c, 2a und 2b. Wir sind um 8:15 Uhr losgefahren. Dort haben wir Zebras, Kamele, Tiger, Ziegen, Seelöwen, Pinguine, Affen, Störche und ganz viele andere Tiere gesehen. Der Spielplatz war groß. Wir haben im Bus gesungen. Um 14:00 Uhr sind wir wieder da gewesen. Ich haben mir zwei Spinnen gekauft."

Autor: Tobit, 2c


 

 

HP

 Spannende Seehundfütterung...

HP1  HP2

 


 

"Ich bin mit einem Bus gefahren. Ich saß neben Fabian. Ich war beim Affengehege und um 11 Uhr war die Seehundfütterung. Tobit, Joost und ich haben "Tage wie diese" gesungen." 

Autor: Lukas Schl., 2c


 

HP4

Scharfe Krallen - Vorsicht!!!

 

HP5  HP6

Das aufmerksame Beobachtungen hat sich gelohnt; sogar ein kleines Affenbaby haben wir gesehen!

 


 

 

Grüne Tiere? Vamperls?

Was ist das? Wer sind die?

Vamperl

 Das sind Vamperls!

 

"In letzter Zeit haben wir uns mit dem Buch "Das Vamperl" beschäftigt. Es geht um einen kleinen Vampir, der das Bösesein aus den Menschen saugt. Manche Kinder haben Vamperls gebastelt oder Bilder gemalt. Das Vamperl lernt viele neue Freunde kennen, dabei erlebt es viele neue Abenteuer."

Autorin: Ellen, 3a

 

Vamperl1

 

 "In letzter Zeit haben wir uns mit dem Buch "Das Vamperl" beschäftigt. Es handelt von einem kleinen Vampir, der das Bösesein aus den Menschen saugt und bei einer alten Frau in einer kleinen Wohnung wohnt. Wir haben Tag für Tag die Kapitel durchgelesen und Sachen dazu bearbeitet. Das Schönste aber auch Schwierigste war das Vamperl zu basteln. Wir sollten zuerst die Luftballons mit Zeitung bedecken und als er trocken war, haben wir ihn platzen lassen. Dann haben wir noch die anderen Sachen gemacht wie Arme, Beine, Flügel, Haare, Ohren und das Gesicht. Dann haben wir ihn angemalt. Das war der Lauf der Sachen, die wir mit Vamperl gemacht haben."

Autor/in aus der 3a

 

"In letzter Zeti haben wir viel mit Vamperl gearbeitet. Wir haben das Buch gelesen, eine Leserolle gebastelt. Im Moment basteln wir auch eine Figur. Einige haben sie sogar schon fertig. Den meisten hat es sehr viel Spaß gemacht."

Autoren: Lorena und Samuel, 3a

 


 

1a und 1b: Wir waren im Frankenhof!

Ausflug zum Wildpark Frankenhof

"Natur erleben, spielen, toben und entdecken" - Das stand auf dem Stundenplan der Erstklässler. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1a und 1b fuhren gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und einigen Eltern zum Wildpark Frankenhof. Etwa 500 Tiere z.B. Elche, Wölfe, Luchse, Hirsche, Waschbären, Eulen, u.v.m. konnten die Kinder in diesem Park bewundern. Mit Hilfe einer Rallye machten sie sich in Kleingruppen auf den Weg durch die Tierwelt. Am Ende trafen sich sich alle am Erlebnisspielplatz und am Märchenwald wieder. Hier konnte die Kinder den Tag spielerisch ausklingen lassen. Im Folgenden schildern die Kinder selbst, wie sie den Ausflug erlebt haben. 

 

Kurzberichte der Kinder:


"Witzig war, dass eine Ziege ausgesprochen ist. Das war auch toll, dass ich eine kleine Ziege auf den Arm hatte."

(Janis, 1b)

Scannen0004

"Ich war im Frankenhof. Ich fand die Rehe toll. Die Elche waren sehr groß und hatten ein großes Geweih. Die Bisons waren sehr dick und am allergrößten. Und ich habe ein Eis gegessen. Und ich fand die Teppichrutsche toll. Ich habe mit Maya gespielt."

(Minu, 1b)


"Es war sehr schön. Ich fand die Elche sehr schön. Und die Meerschweinchen waren süß. Der Märchenwald war toll und die Teppichrutsche war auch schön. Das Rätsel war auch toll. Das war ein toller Tag!"

(Noah, 1b)

Scannen0005

"Ich bin mit Eva, Luisa und Minu und mit einem anderen Kind auf die Teppichrutsche gegangen. Und ich bin mit Minu klettern gegangen."

(Maya, 1b)


"Ich habe mich gefreut über die Teppichrutsche, weil die so schnell war."

(Lennox, 1b)

Scannen0006

"Ich und Jona waren auf der Teppichrutsche und wir waren im Märchenwald und wir haben auch ein Abschlussfoto gemacht."

(Benjamin, 1b)


"Ich fand den Luchs toll. Die Teppichrutsche fand ich toll. Ich fand toll, dass Uschi dabei war."

(Finn, 1b)


"Wir haben ein Foto gemacht. Ich habe Tiere gesehen. Ich habe drei Stachelschweine und Schneeeulen und Rehe angeschaut und ein Eis gegessen."

(Anna, 1b)

Scannen0007

 


 

 

 

Viertklässler im Kreishaus

Weseker 4c fährt ins Kreishaus

"Am Dienstag, den 4. Juni 2013 sind wir Weseker 4c Schüler zum Kreishaus nach Borken gefahren, um dort die Kreishausrallye zu bestreiten. Um 9 Uhr fuhr der Bus von der Schule in Richtigun Borken. Im Kreishaus wurden wir dann von Bettina Oste empfangen, die uns ins große Sitzungszimmer begleitete. Frau Oste erzählte uns einiges über den Kreis und seine Geschichte. Nach der Frühstückspause auf den Plätzen, wo normalerweise CDU oder SPD Abgeordnete sitzen, ging es endlich los. Wir wurden mit Bleistift und Fragebogen ausgestattet und machten uns auf den Weg zu Personen, die Antworten auf unsere Fragen wussten. Manchmal sollten wir in Schaukästen gucken oder aus dem Fenster sehen. Die Kreishausrallye hat der ganzen Klasse sehr viel Freude gemacht, auch weil wir an fast jeder Station eine Überraschung oder ein Geschenk erhalten haben. Am Ende bekam jeder noch eine blaue Butterbrotsdose mit einer Capri-Snne und dann stiegen wir wieder in den Bus und fuhren zurück nach Weseke." 


Autor
: Max (4c) 

 

101 0949  101 0953

 

"Als wir am 4. Juni in den Menchen-Bus einstiegen, dachten wir, dass es ein sehr langweiliger Morgen im Kreishaus wird. Da hatten wir aber alle falsch gedacht. Als wir aus dem Bus ausgestiegen waren, liefen wir an der Polizeiwache vorbei. Dann fotografierte uns Frau Oste auf den Stufen vorm Kreishaus. Sie führte uns ins Kreishaus und erklärte uns die Tafeln. Danach gingen wir mit ihr in den großen Besprechungsraum, wo wir uns auf die bequemsten Stühle aller Zeiten setzten. Sie erklärte uns noch eine Menge Dinge über das Kreishaus und den Kreis Borken. Dann ging es endlich los. Wir bekamen pro Gruppe jeweils einen Fragebogen mit mehreren Blättern und liefen los. Wir liefen durchs Kreishaus benutzten die Aufzüge und Treppen. Eine Station war bei Luisas Mama im Büro. Luisa war bei mir und Kathrin in der Gruppe, also durften wir mit ihr auf ein Foto, das Frau Schweder von uns schoss. Bei einer anderen Station erhielten wir eine Tasche, in der Sachen wie ein Block, ein Luftballon und einige Infoblätter drin waren. Nach der Rallye trafen wir uns wieder und verabschiedeten uns von Frau Oste und wir bekamen eine Brotdose und eine Capri-Sonne."

Autorin: Eva (4c und Homepage-AG)

 

"Am 6. Juni fuhren wir, die Klasse 4b, zum Kreishaus Borken. Dort unternahmen wir eine Rallye, einige von uns verliefen sich in dem großen Amt. Am Anfang wurden wir von einer Frau nett begrüßt udn ein bisschen herum geführt. Im großen Versammlungsraum erzählte sie uns dann ein wenig über das Kreishaus. Anschließend konnten wir frühstücken. Wir hatten zwar nur eine kurze Pause, aber dafür eine lustige. :-) Dann startete die Rallye. An einer Station liefen Anika, Mike, Dennis und ich im Kreis. Aber zu unserem Glück half uns ein netter Mann, den richtigen Weg wieder zu finden. An einer anderen Station bekamen wir eine Tasche, wo ein Stundenplan, Infohefte und ein Notizblock drin gewesen sind. Wir versuchten auf alle Fragen auf den Zetteln eine Antwort zu finden, aber leider reichte die Zeit nicht ganz aus. :-( Am Ende bekamen wir alle eine blaue Brotdose udn ene Capri-Sonne. Um etwa 12:15 Uhr fuhren wir dann mit dem Bus wieder zur Schule zurück."

Autorin: Emily (4b)

 

101 0961  101 0962

 


"Am Freitag, den 7. Juni 2013 fuhren wir mit Frau Röwekamp und Herrn Büscher zum Borkener Kreishaus. Dort empfing uns Frau Oste und ging mit uns in den Sitzungssaal. Wir durften uns dort hin setzen, wo die Abgeordneten bei einer Sitzug sitzen. Frau Oste erzählte uns viel über den Kreis Borken, über das Kreishaus und über die Abteilungen des Kreishauses. Dann durften wir frühstücken. Jeder hatte sich etwas Frühstück eingepackt. Nach 10 Minuten Frühstückspause konnten wir in kleinen Gruppen das Kreishaus mit Fragebögen erkunden. Das hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Um 11 Uhr trafen wir uns alle wieder im Sitzungssaal und Frau Oste schenkte uns eine Kreishausrallye Urkune mit Klassenfoto, das wir am Anfang gemacht haben. Außerdem bekamen wir eine Tasche, einen Bleistift, ein Heft mit dem Titel: Grenzenlose Möglichkeiten entdecken, einen Stundenplan, einen Flyer mit Überschrift "Zahlen und Fakten", eine Butterbrotsdose mit einer Capri-Sonne drin, eine Wappen Flyer mit den Wappen des Kreises Borken, vom Kreis Borken ein Aufkleber als Wappen und ein Notizblock."

Autorin: Emma (4a)

 

"Am 6. Juni fuhren wir mit der Klasse nach Borken zum Kreishaus. Am Anfang wurde ein Foto von uns für Urkunden gemacht. Dann gingen wir gemeinsam in das Kreishaus zum großen Besprechungssaal. Dort erklärte uns eine Frau alles über das Kreishaus. Danach konnten wir frühstücken. Dann haben wir in Gruppen aufgeteilt eine Rallye durch das Kreishaus gemacht. Wir haben Fragezettel bekommen, die wir ausfüllen mussten. In einem Büro konnten wir uns den Zettel stempeln lassen und bekamen dann eine Tasche mit vielen Sachen drin. Mit dem Bus sind wir dann wieder zur Schule gefahren. Es war ein schöner Ausflug!"

Autor: Dennis (4b)

 

101 0965

 

"Am Donnerstag, den 6. Juni fuhren wir mit dem Bus zum Kreishaus. Eine nette Dame führte uns in einen großen Saal, da erklärte sie uns alles ganz genau. Als sie uns alles erklärt hatte, war wir wissen mussten durften wir unser Frühstück aufbauen und uns satt essen. Nach dem Frühstück ging es dann weiter mit der Kreishausrallye. Wir wurden in Vierergruppen aufgeteilt und dann ging es los. Jede Gruppe bekam einen Fragebogen den sie ausfüllen mussten. Es war richtig kniffelig für die Gruppen jede Frage auszufüllen, es war eine richtige Knobelaufgabe für uns. Nach der Rallye trafen sich alle Gruppen und die Lehrerin wieder im großen Saal. Bei der Rallye bekam jede Gruppe eine Kreis Borken Tasche mit kleinen Geschenken wie zum Beispiel: Ein Luftballon, ein Aufkleber, ein Stundenplan, einen Bleistift und noch mehr. Zum Schluss bekam noch jeder eine Kreis Borken Frühstücksdose und eine Capri-Sonne. Es war ein aufregender und schöner Tag im Kreishaus!"


Autorin: Annika (4b)

 

"Am Donnerstag, den 6. Juni fuhren wir mit unserer Klasse 4b in die Kreisstadt Borken und wir besichtigten das Borkener Kreishaus. Als erstes meldeten wir uns an der Rezeption an. Die Frau machte ein Gruppenfoto von uns und wir gingen anschließend mit in den Konferenzraum. Sie fragte uns, welche Berufe hier angestellt sind und wir erfuhren viele tolle Sachen. Anschließend begann die heißgeliebte Kreishausrallye, wo wir schon lange drauf warteten. Meine Gruppe bestand aus Sören, Sophia, Linus und mir. Wir lösten spanndende Fragen zusammen. Nach ca. 2 Stunden waren wir im Konferenzraum wieder angekommen. Als alle Gruppen fertig waren, bekamen wir ein Geschenk. Gegen 11 Uhr fuhren wir dann wieder nach Weseke. Es war ein toller Tag der unserer Gruppe sehr viel Spaß gemacht hat."

Autorin: Jana (4b)

 

 


 

 

 

Erstmalige Teilnahme am Mathematik-Känguru-Wettberwerb

 

Känguru Wettbewerb der Weseker Viertklässler

"Am 11. April 2013 von 8:15 bis 9:30 Uhr fand in der Roncalli-Schule der Mathematik-Wettbewerb Känguru statt, an dem 16 Kinder der vierten Klassen teilnahmen. Das Ziel des Wettbewerbs war es, Freude am mathematischen Denken zu wecken. Man zahlte 2 Euro Startgeld für die freiwillige Teilnahme. Der Kängurutest enthielt 24 Aufgaben, davon acht schwere Aufgaben, die die Teilnehmer lösen sollten. Manche Kinder fanden die Aufgaben schwer, manche leicht. Alle teilnehmenden Kinder erhielten eine Urkunde und ein Känguru Drehmobile. Fünf Kinder schnitten so gut ab, dass sie einen zusätzlichen Preis gewannen, darunter: ein Baukasten für solarbetriebene Fahrzeuge, ein Buch mit dem Titel "Wie man aus 92 Elementen ein ganzes Universum macht" und ein Knobelspiel."

Autoren: Timon, Dimitrij und Max (4c)

 

 IMG 8639

 

"Am 11. April von 8:15 bis 9:30 Uhr fand in der Roncalli-Schule der Mathematik-Känguru-Wettbewerb statt, bei dem 16 Schüler der vierten Klassen teilnahmen. Die 16 Freiwilligen bezahlten 2 Euro Startgeld pro Teilnehmer. Es gab 24 Aufgaben: 8 leichtere, 8 mittelschwere und 8 schwere. Mit den leichten Aufgaben sind wir sehr gut zu recht gekommen, ab den mittleren Aufgaben wurde es dann etwas schwerer. Wir waren ein bisschen aufgeregt, aber das Ziel das Wettbewerbs war es, die Freude am mathematischen Denken zu wecken. Der Känguru-Wettbewerb hat uns sehr viel Spaß gemacht. Die Ergebnisse bestanden daraus, dass jeder Teilnehmer eine Urkunde und ein Knobelspiel bekam. Fünf Kinder schnitten so gut ab, dass sie einen Extrapreis gewannen. Die Preise bestanden aus einem Baukasten für solarbetriebene Fahrzeuge, einem Bildband und aus Knobelspielen. Wir waren sehr gut zufrieden mit uns und unseren Preisen."

Autoren: Luisa, Kathrin, Julia (4c)

 

"Im Mai nahmen viele Kinder aus den 4. Klassen an einem Känguruwettbewerb teil. In diesem Wettbewerb mussten die Kinder in zwei Stunden Matheaufgaben lösen und versuchen möglichst viele  Punkte zu sammeln. Insgesamt ist der Wettbewerb gut ausgefallen. Jedes Kind hat auf jeden Fall einen Würfel bekommen. Am Ende haben wir noch mit allen ein Abschlussfoto gemacht"

Autorin: Kerstin (4b)

 

 IMG 8642

 

"Am 11. April 2013 um 8:15 Uhr starteten 16 Schüler aus den vierten Klassen von der Roncalli-Schule in Weseke mit dem Mathematik Wettbewerb "Känguru". Ziel des Wettbewerbs war, dass die freiwilligen Teilnehmer Freunde am mathematischen Denken entwickelten. Das Startgeld betrug pro Teilnehmer 2 Euro. Wir waren ein wenig aufgeregt auf die 24 Aufgaben, davon 8 leichtere, 8 mittelschwere und 8 schwere. Trotz der letzten schweren Aufgaben hat es uns sehr viel Spaß gemacht. Mit den ersten Aufgaben sind wir sehr gut zurecht gekommen, doch dann wurde es immer schwerer. Alle teilnehmenden Kinder bekamen eine Urkunde und ein Knobelspiel. Fünf Kinder schnitten so gut ab, dass sie zusätzlich noch entweder einen Baukasten für solarbetriebene Fahrzeuge oder ein Buch names "Wie man aus 92 Elementen ein ganzes Universam macht" von Adrian Dingle bekamen. Uns hat es super viel Spaß gemacht dabei zu sein!"

Autoren: Emma und Noah-Finn (4a)

 

 

 


 

Brücken - und was sie stabil macht

Sachunterricht: 

Die Roncalli-Brückenbauer

Jeder von uns nutzt täglich vermutlich eine Reihe von Brücken, ohne darüber nachzudenken. Ohne Brücken wären viele Vekehrsverbindungen sehr umständlich oder sogar unmöglich.

Das Überqueren von Wasser, Schluchten und Sümpfen sowie von Wegen und Straßen ist ein Ziel, das Menschen seit jeher zum Entwerfen technischer Lösungen und zu neuen Erfindungen herausgefordert hat. Die örtlichen Gegebenheiten, die verfügbaren Materialien und Techniken sowie die zu realisierenden Ziele führten dabei zu den unterschiedlichsten Brückenkonstruktionen.

 

Von Balkenbrücken über Bogenbrücken bis hin zu Hängebrücken - verschiedenste Brückenarten sind die Drittklässlern der Roncalli-Schule nun bekannt. Schließlich haben sie sich mit dem Bau und den Teilen dieser Brücken befasst. 

Abschließend gab es eine große Brückenausstellung in den Räumlichkeiten der Schule. Gruppen-, Partner- und Einzelarbeiten wurden präsentiert. Die Kinder hatten zuvor mühevoll Brücken aus unterschiedlichsten Materialien erstellt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Alle Klassen der Roncalli-Schule besuchten die Brückenausstellung und gaben an, welche drei Brücken ihre Favoriten sind. Vergangenen Freitag gab es die große Preisverleihung für die Brückenbauer.

 


 

Luca (3b)

baute eine Bogenbrücke aus Zahnstochern, diese gefiel den meisten Kindern der Roncalli-Schule am Besten.

Ellen, Lorena und Scarlett (3a)

schafften es mit ihrer kreativen Brückenkonstruktion auf den zweiten Platz.

Jonathan und Thorsten (3c)

bauten eine Brücke - ähnlich der Tower Bridge - und schaffte es damit die Kinder der Rocalli-Schule zu überzeugen.

 


 

HP B

 HP7 B  HP8 B

Diese drei Brücken und weitere interessante Brücken sind nun in den Geldinstitutionen (Volksbank und Sparkasse) in Weseke zu bewundern. Dort werden sie in den nächsten vier Woche ausgestellt.

HP1 B HP2 B

Vor dem eigentlichen Brückenbau besuchte die Kinder zunächst die realen Brücken in Weseke, zeichneten diese ab und versuchten herauszufinden, wie diese Brücken bezeichnet werden.

HP3 B HP4 B

Anschließend kamen die Klassenkisten zur Thematik "Brücken - und was sie stabil macht" zum Einsatz. Diese konnten Anfang diesen Jahres mit Unterstützung einer großzügigen Spende der Klamottenkiste Weseke angeschafft werden.

HP5 B HP6 B

Die Kinder bauten Bogenbrücken (li.) und die Leonardo-Brücke (re.) und testeten deren Belastbarkeit.

 IMG 0447HP IMG 0449HP

Mit Alltagsmaterialien machten sich Wesekes Brückenbauer von Morgen an die Arbeit. Zeichnen, konstruieren und selbstständig bauen stand auf dem Stundenplan.

IMG 0453HP

 

Alles über Brücken

Die Klasse 3c hat selbst Brücken aus verschiedenen Materialien gebaut. Diese steht jetzt in der 3c. Ab Montag kann man sich die Brücken in der Ausstellung in der Schule anschauen.

Johannes, Dennis, Lea und Maike haben die Tower Bridge selbst gemacht. Die Brücke besteht aus Apfelkartons, kleinen Pappkartons, Papier, Spießen, Korken und Bänder.

Ida und Marie haben eine Brücke gebaut. Sie ist aus vielen Materialien.

Insgesamt hat die 3c 8 Brücken gebaut.


Autoren:
Ida und Johannes, 3c und Homepage-AG

 

Alles über Brücken

Es gibt Brücken, die haben 2 Stützen, 4 Stützen, 6 Stützen oder 8 Stützen, die nennt man Balkenbrücke. Es gibt aber auch Brücken, die haben einen Bogen, die nennt man Bogenbrücke, aber man kann sie auch Kragbogenbrücke nennen. Das obere von einer Brücke nennt man Träger und das untere nennt man Stützen.


Autor:

Ronny, 3b und Homepage-AG

 


 

 

 

Fahrradprüfung bestanden!

Weseker Viertklässler bestehen Radfahrprüfung

  "Am Donnerstag, den 2. Mai, fand die Radfahrprüfung der Weseker Viertklässler statt. Vor dem Start informierte der für die Ausbildung verantwortliche Polizist Herr Kopp zwölf mit der praktischen Radfahrausbildung vertraute Eltern über den Verlauf der Prüfung. Die Eltern wurden auf verschiedene Statinen der von den Schülern zu fahrenden Wegstrecke verteilt. Danach wurde an jedes Kind der vierten Klassen eine Startnummer vergeben. Die Kinder wurden im Minutentakt gestartet, damit sie nicht so dicht aneinander fuhren. Sie mussten durch Stationen fahren, und die Eltern machten sich danach Notizen. Die Kinder erkannten sie an den Nummern. Am Schluss trafen sich der Polizist sowie die Eltern und Lehrer zur Auswertung der Radfahrprüfung. Es stellte sich heraus, dass alle Viertklässler die Prüfung bestanden hatten."

Autorin: Kathrin Lindenbuß, 4c


Herzlichen Glückwunsch!

P1070036 P1070029

P1070031 P1070034