Viertklässler werden zu Brückenspezialisten

Mit dem Thema Brücken haben sich die Vierklässler in den vergangenen Wochen intensiv im Sachunterricht beschäftigt.

Welche verschiedenen Brückenarten gibt es?  Wie werden sie gebaut und was macht sie stabil. Handlungsorientiert mit den Sachunterrichtsboxen zum Thema "Brücken" experimentierten, konstruierten und bauten sie Balkenbrücken, Bogenbrücken und die Leonardo Brücke. Dabei lernten sie verschiedene Profilie kennen. Berühmte Brücken auf der Welt, aber auch Brücken aus der näheren Umgebung standen im genauen Fokus. Dazu verfassten die Kinder Steckbriefe und verfassten Fachreferate. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern bauten die Schülerinnen und Schüler ware Brückenkunstwerke, mit denne sie zeigten, wie kreativ und intensiv sie sich mit deren Konstrukutionsweise und Besonderheiten auseinandergesetzt haben.

PA180456.JPG

Beispielhaft werden im Folgenden einige Berichte präsentiert.

Tower Bridge

Die Tower Bridge ist eine sehr bekannte Brücke. Sie steht in London und führt über die Themse. Es gibt bestimmte Zeiten, wo die Tower Bridge sich öffnet und auch wieder schließt. Manche Touristen bleiben auf der Tower Bridge stehen, bis sie sich fast öffnet. Über die Brücke führt auch noch ein Gang für Fußgänger.

Autoren: Ole, Emil, Linus, Dean (4a)

PA180460.JPG
 

Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge ist eine Hängebrücke am Eingang von San Francisco in Kalifornien. Sie gehört zu den wichtigsten Attraktionen San Franciscos. 1995 wurde sie zu einem der modernen Weltwunder erklärt. Sie hat 6 Fahrspuren und zwei Geh- und Radwege. Bei ihrer Eröffnung war sie mit einer Hauptstützweite von 1280 Metern die längste Hängebrücke der Welt. Der ganze Brückenzug ist inklusive der Zufahrtsbrücken 2737 Meter lang.

Die eigentliche Hängebrücke weist Pylone von 227 Meter Höhe auf. Die Pylonstiele sind aus Stahl und in ihrer Dicke dreimal abgestuft. An jeder Abstufung sind sie mit Querriegeln miteinander verbunden. Die Höhen der Stufen und der Querriegel nehmen nach oben ab. Der 27,4 Meter breite Fahrbahnträger besteht in Längsrichtung aus 7,6 Meter hohen Fachwerkträgern, die durch horizontale Verbände miteinander verbunden sind. Die beiden Kabel haben einen Durchmesser von jeweils 0,92 Metern. An ihnen sind die Hänger in Abständen von je 15 Metern befestigt.

Autoren: Maximilian, Amin

         PA180463.JPG       PA180464.JPG

Baubericht zu meiner Legobrücke

Hallo, mein Name ist Santino. Ich bin 9 Jahre alt und ich gehe in die Klasse 4a. Ich habe eine Brücke aus Lego gebaut.

Der Bau dieser Brücke hat 4 Tage in Anspruch genommen. Meine Idee war, dass fast jede Art von Fahrzeugen über diese Brücke kann. Natürlich auch Fußgänger. Hier ein kleines Beispiel: ICE, Autos, S-Bahn, Fußgänger, Fahrräder und Motorräder. Meine Brücke führt über einen Fluss. Erst waren die Stützen sehr klein gebaut, aber das hat nicht geklappt. Die Brücke ist kaputt gegangen. Deswegen habe ich die Stützen dicker gemacht und ich habe unter die Fahrbahn Profile gebaut, so dass die Konstruktion hält. Das war meine Legobrücke! Danke fürs Lesen!

Autor: Santino (4a)

PA180465.JPG    

PA180461.JPG      PA180466.JPG     PA180462.JPG


 

Kl. 4 Klassenfahrt nach Nütterden

Aufregende und erlebnisreiche Tage in der Wolfjugendberge in Nütterden verbrachten die Kinder der 4. Klassen zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Möhlmann und Frau Sattler.

2017-10-18-PHOTO-00000062.jpg

Unsere Klassenfahrt nach Nütterden im September

Montags sind wir logefahren. Um 8.00 Uhr war die Abfahrt. Als dann der Bus auf den "Weseker Busbahnhof" fuhr, waren wir alle aufgeregt. Wir haben im Bus Quartett gespielt, Brötchen gegessen und gelacht. Als wir da waren, haben wir alle unsere Koffer ausgepackt und unsere Betten bezogen. Dann sind einige Jungs sofort zur Fußballhalle gelaufen. Ich war auch dabei. Danach sind wir zu den "Sieben Quellen" gelaufen. Dort haben wir Frösche gesammelt und Fangen gespielt.

 20170904_154053.jpg

Nach dem Abendessen sind Lutz, Jan K. und ich nach draußen gegangen und haben Frisbie gespielt. Um 9.00 Uhr haben Jonathan und ich Quartett gespielt. Und danach haben wir uns schlafen gelegt. Am nächsten Morgen haben wir gefrühstückt. Dann haben wir Bogenschießen gemacht. Man brauchte Kraft und Konzentration. Ich habe zwei Pfeile ziemlich weit verschossen. Danach sind wir zum Hüttenbauen gegangen. Das hat Spaß gemacht. Wir haben Stöcker gesucht und Laub und Reisig. Und in der Hütte war es wärmer als draußen. Als wir dann mittswochs wieder abgereist sind, war ich etwas traurig.

Autor: Fred (4b)

 

Unser Klassenfahrt

Als wir in Nütterden angekommen siind, ist der Bus ins Blumenbeet gefahren. Da haben sich alle erschrocken und sind ins Zimmer gegangen und haben die Koffer ausgepackt. Danach haben wir uns alles angeguckt. Wir waren erst einmal auf dem Spielplatz, dann waren wir auf dem Grillplatz und in der Fußballhalle waren wir auch. Anschließend sind wir in die Küche gegangen. Das Mittagessen war super lecker und zum Nachtisch gab es Schokopudding. Danach haben wir die Rucksäcke gepackt und sind zu den "Sieben Quellen" gewandert. Da gab es einen Hüpfstrecke und ein Baumtelefon.

  20170904_150122.jpg

Ich habe mir einmal wehgetan und war mit den Füßen im Wasser. Danach sind wir zurück gelaufen und sind in unsere Zimmer gegangen, um die Sachen für den Hässlichkeitswettbewerb zu holen. Es durften immer ein paar Kinder die Runde laufen. Aber zum Schluss haben alle gewonnen und als Preis gab es eine Woche Hausaufgabenfrei. Danach sind alle ins Bett gegangen und alle acht Mädchen haben noch Twister gespielt. Als wir am nächstn Morgen aufgewacht sind, haben wir uns umgezogen und haben gefrühstückt. Danach sind wir Bogenschießen und Hüttenbauen gegangen. Ich habe dreimal in die Mitte getroffen. Danach gab es Mittagessen.

Wir haben uns wieder aufgestellt und sind für das Hüttenbauen den Wald gegangen. Da haben wir wieder ein Spiel gespielt. Fürs Hüttenbauen brauchten wir einen etwas größeren Stock, als der größte von uns und einen Y- Stock.  Danach brauchte man ganz unterschiedlich große Stöcke. Und Reisig braucht man auch, damit das Laub nicht durch die Stöcker fällt. Dann sind wir von Hütte zu Hütte gegangen.

20170905_153629.jpg    20170905_161305.jpg

Danach sind wir zurück gegangen und der Tag war fast zu Ende. Die Klasse ist noch auf den Spielplatz gegangen und Herr Büscher hat uns besucht. Dann hat er für uns noch gegrillt. Danach haben wir noch eine Disco gemacht und sind ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen noch einmal Frühstück und das Zimmer aufräumen. Dann sind wir in den Bus eingestiegen. An der Schule haben uns unsere Eltern abgeholt.

Autorin: Merle (4b)

 

Unser Klassenfahrt nach Nütterden

Die meisten Kinder waren sehr aufgeregt, wegen der Klassenfahrt. Als wir nach der Busfahrt angekommen waren, mussten wir erst einmal auf die Zimmer. Wir Mädchen schliefen allen in einem Zimmer, weil wir nur insgesamt 8 Mädchen sind. Danach erkundeten wir das Gelämde. Endlich gab es Mittagessen. Alle waren von der langen Busfahrt halb verhungert. Es gab Spätzle und zum Nachtisch Eis. Nach dem Essen packten wir unsere Rucksäcke  und wanderten zu den "Sieben Quellen". In die Quellen konnte man auch rein gehen. Wir hatten viel Spaß dabei! Das Wasser war eiskalt. Einige Kinder fingen auch Frösche.

  20170904_151954.jpg

Hinterher machten wir eine Rallye. Weil aber niemand mehr zum Fragen da war, konnten wir sie nicht beenden. Anschließend gingen wir wieder auf unser Zimmer, um uns für den Hässlichkeitswettbewerb  vorzubereiten. Weil alle Kinder sich so toll zurecht gemacht hattten, gewannen alle. Nach dem Zähneputzen spielten wir Mädchen noch Twister.  Die erste Nacht war spannend. Am zweiten Tag trafen wir uns auf dem Hof für `s Bogenschießen. Die Bögen waren fast größer als ich! Bogenschießen hat Spaß gemacht!

Nach dem Mittaessen gingen wir in den Wald und bauten Hütten. Ich war mit Fred, Jan, Lars und Merle in einem Team. Beim esten Veruch krachte uns die Hütte zusammen! Aber wir bauten sie schnell wieder auf. Dabei kam Herr Büscher. Hinterher grillten wir am Spielplatz und machten Stockbrot. Am Abend packten wir zuerst unsere Koffer und spielten noch "Hündchen" in unserem Zimmer. Manche freuten sich auf Zuhause. Am nächsten Tag, nach dem Frühstück fegten wir noch unsere Zimmer und dann fuhren wir wieder nach Hause.

ES WAR SCHÖN IN NÜTTERDEN!

Autorin: Anne (4b)


 

Kl.3 Besuch des Heimathauses und der Mühle

Auf den Spuren vom Korn zum Brot haben sich die Drittklässler der Roncalli-Grundschule im  September begeben.

Im Rahmen des Sachunterrichtes beschäftigte sie sich mit verschieden Getreidesorten, mit der Herkunft des Getreides und im weiteren Verlauf mit der Ernte und der Verarbeitung. Unter der Federführung von Christian Rottstegge und weiteren Mitgliedern des Weseker Heimatvereins erlebten sie zum Abschluss hautnah und praktisch, wie zu füheren Zeiten Getreide gedroschen und gemahlen wurde. Auch die alte Backstube des Weseker Heimatvereins wurde besucht und der alte Ofen zum Brotbacken angeheizt. Das Andrehen der großen Bockwindmühle mit vereinten Kräften, um die tuchbespannten Windflügel richtig in den Wind zu drehen, beeidruckte alle Kinder und wird nachhaltig in Erinnerung bleiben.

 

 

 

 P1130215.JPG            P1130226.JPG

Unser Besuch beim Heimathaus und der Mühle

Am 27.09. 2017 waren wir beim Heimathaus und an der Mühle. Dort haben wir zuerst Brot gebacken. Als es im Ofen war, haben wir unter der Brücke mit Dreschflegeln gedroschen. Das war anstrengend. Als alle fertig waren, haben wir die Körner mit einer großen Maschine gesäubert. Als Nächstes sind wir zur Mühle gelaufen. Herr Rottstegge und Herr Rottstegge 2.0 haben uns alles gezeigt. Wir durften die Mühle sogar drehen. Das war super!

Autor: Dennis (3a)

              P1130179.JPG          P1130234.JPG

Unser Besuch im Weseker Heimathaus 2017

Als Erstes waren wir in der Backstube . Da haben wir gesehen, wie Brote gebacken wurden. Danach sind wir in den Tunnel gegangen. Da haben wir mit den Dreschflegeln die Körner aus den Weizenähren gedroschen. Nach 30 Minuten haben wir das Brot aus der Luke geholt. Dann sind wir zur Mühle gegangen. Dort haben wir das Kammrad gesehen. Dann sind wir wieder zur Schule gegangen. Ich wünsche mir, dass wir es noch einmal machen.

Autor: Jan (3a)

 P1130187.JPG

Heimathaus und Mühle

Wir waren am 28. September beim Heimathaus und bei der Mühle. Zwei Männer waren so lieb und haben für uns Brot gebacken. Das Brot kam in den Steinofen. Danach sind wir zur Autobrücke gegangen. Da waren Dreschflegel und Getreide. Jeder durfte einmal dreschen. Aber weil die Körner und Spelzen noch vermischt waren, mussten sie in eine Windfege, die die Körner von den Spelzen trennt. Dann sind wir zur Mühle gegangen. Dort wird eine neue Hütte gebaut, wo die vielen Mühlenmodelle reinkommen sollen. Bei der Mühle haben wir gelernt, dass die zwei Etagen einen bestimmten Namen haben. Der untere Teil heißt Mehlboden. Der obere heißt Steinboden. Zum Schluss durfte jeder einmal mit einem kleinen Mahlstein mahlen. Das war ein toller Tag!

Autoin: Pia (3a)

P1130202.JPG

Heimathaus und Mühle

Die Klasse 3a und 3b waren am 27.09. am Heimathaus. Wir durften zusehen, wie das Brot gemacht wurde. Danach durften wir mit Dreschflegeln dreschen. Dann sind wir zum Heimathaus zurückgelaufen, um das Brot aus dem Ofen zu holen. Dann sind wir zur Mühle gelaufen. Ich war erstaunt, dass das mit dem Mahlen so schnell geht. Es war ein schöner Tag.

Autor: Timo (3a)


 

2b: Schwimmen und Sinken im Sachunterricht

"Schwimmen und Sinken" im Sachunterricht

Ein Pirat in Not. Auf einer einsamen Insel hat er einen Schatz gefunden. Sein Boot ist jedoch gekentert. Was nun? Die Klasse 2b hilft. Schließlich hat sie gelernt, was schwimmt und was sinkt. Gemeinsam haben sie verschiedene Dinge im Wasser auf ihr Schwimmverhalten überprüft und haben sich gemerkt, welche Dinge und Materialien wirklich schwimmen.

 

 IMG 1184  

 

Mit unterschiedlichsten, mitgebrachten Gegenständen bauten sie dann ein Floß für den Piraten - aus Styropor, Holz und anderen schwimmenden Materialien.

Die Flöße sind noch bis zu den Herbstferien im Flur der Roncalli-Schule zu bestaunen.

 

IMG 1183   IMG 1185

 

 Hier beschreiben die Kinder, was wir im Sachunterricht gemacht haben:

„Im Sachunterricht haben wir untersucht, was schwimmt. Wir haben Sachen in eine Box mit Wasser gelegt.“ (Antonia, 2b)

„Im Sachunterricht haben wir die Klasse 2b mit Wasser gearbeitet. Wir haben einem Piraten geholfen. Wir haben gelernt: Alles, was aus Metall ist, geht unter. Alles, was aus Styropor ist, schwimmt. Alles, was aus Wachs ist, schwimmt.“ (Eva, 2b)

 

roncja   manuel

 

„Im Sachunterricht haben wir ausgetestet, was schwimmt und was unter geht. Holz schwimmt.“ (Mick, 2b)

„Im Sachunterricht machen wir für den Piraten ein Floß. Wir können für den Bau Styropor nehmen oder Wachs.“ (Fabienne, 2b)

 

 Mirale   IMG 1258

 


 

1. Schultag für 53 Erstklässler

"Herzlich Willkommen ihr lieben Leute..."

53 Erklässler eroberten stolz und freudig die Roncalli- Grundschule, als sie durch ein Spalier liefen, welches von allen Schülerinnen und Schülern und auch Lehrerinnen der Schule gebildet wurde. Dabei schulterteten sie stolz ihren eigenen Tornister auf dem Rücken und trugen ihre buntgeschmückten Schultüten.

 P1080801.JPG

P1080805.JPG       P1080814.JPG

Im Forum wurden dann fröhliche Schullieder gesungen und vielseitige Wünsche für die Schulzeit von den Kindern der dritten und vierten Klasse vorgetragen. In einem gut gefüllten Forum mit zahlreichen Eltern und Verwandten folgten die Erstklässler gebannt und aufmerksam der Darbietung, bevor sie von ihren Klassenlehrerinnen Frau Fischer (Klasse 1a) und Frau Tacke (1b) in ihre Klassen geführt wurden.

 P1080845.JPG        P1080848.JPG

Dort erlebten sie ihre erste Schulstunde, während die Eltern und Verwandten im Forum die Gelegenheit bekamen, sich mit Kaffee zu stärken. Das Einschulungscafe wurde auch in diesem Jahr unter der Federführung des Fördervereins organsiert. Allen Helfern ein ganz herliches Dankeschön!

Allen Erstklässlern wünschen wir für ihre Schulzeit an der Roncalli-Grundschule viel Spaß und Freude.

 

Schöne Sommerferien!

Ein ereignisreiches und auch arbeitsreiches Schuljahr mit tollen Aktionen und Erlebnissen geht zu Ende. Der Frankenholf, der Zoo Rheine und der Römerpark in Xanten waren u.a. das Ziel.

Auch in diesem Jahr fand die alljährliche Antolinehrung der besten Antolinleser 2017 statt. Am 13.07. 2017 durften 6 Kinder der Schule einen Büchergutschein entgegennehmen, da sie im Laufe des Schuljahres fleißig Lesepunkte gesammelt hatten.

Bestaunt und und begeistert beglückwünscht wurden:

Jonas Kuhlmann (Klasse 2a)                          Selina Rechmann (Klasse 2b)

Ole Knuf (Klasse 3a)                                      Anne Raßloff (Klasse 3b)

Erik  Lohkamp (Klasse 4a)                              Nele Küper (Klasse 4b)

P1080751.JPG

 

 Das Rahmenprogramm boten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4. Diese tanzten zu dem fetzigen Lied "Break the rules" und ernteten lauten und begeisterten Applaus mit dem Wunsch nach "Zugabe".

P1080755.JPG

 

 Diese folgte am folgenden Tag, dem letzten Schultag für die VIERTKLÄSSLER an der Roncallischule.

Mit dem Lied "Feuerwerk" in Anlehnung an Wincent Weiß verbschiedeten sich die Kinder von allen Mitschülern und Lehrerinnen.

 "Letzter Tag- die Grundschulzeit ist nun vorbei.

Neue Schule, let`s go ...123..."

 "... Viertes Jahr und alles ging so schnell vorbei.

Glück und Erinnerung ist, was morgen überbleibt."

Mit dem Lied "Alte Schule .. altes Haus" wurden dann abschließend die "Großen" von allen Kindern und Lehrerinnen der Schule verabschiedet und verließen durch einen "Spalierlauf" die Schule.

 

Wie wünschen allen schöne und erholsame Sommerferien 2017!

Die Schule beginnt wieder am Mittwoch, den 30.08.2017.


 

Ausflug zum Naturzoo Rheine

 

Ausflug zum Naturzoo Rheine

Am 22.6.2017 besuchten die Klassen 2a und 2b mit ihren Lehrerinnen den Naturzoo in Rheine. Alle freuten sich, endlich einmal wieder eine gemeinsame Unternehmung der beiden Klassen zu haben. In Gruppen aufgeteilt und von Müttern begleitet konnten sie die vielen Tiere entdecken, ein Zooquiz lösen und sich von der Seehund- und Pinguin Fütterung begeistern lassen. Das gemeinsame Spiel auf dem Zoospielplatz lies den Ausflug ausklingen. Von vielen Eindrücken und tollen Erlebnissen konnten die Kinder am Ende berichten. Und alle waren sich einig: Es war ein wunderschöner Tag!!!

 IMG_0307.JPG

Wir waren beim Naturzoo Rheine. Da haben wir Gruppen gemacht. Es war heißes Wetter. Wir waren beim Affenwald und ich habe mich dann neben den Affen gesetzt. Wir waren bei den Pinguinen und bei den Tigern. Und wir waren bei dem Spielplatz. Wir haben da ein Eis geholt. Ich fand die Pinguine interessant, weil die süß waren.  

Autorin: Selina 2b

 IMG_0338.JPG

Ich war im Bus auf dem hinteren Platz. Ich war im Affenwald. Das war sehr schön. Und ich habe ein Eis gegessen. Bei den Seehunden war es sehr schön. Und heiß war es.  

Autor: Joel (2b)

 IMG_0318.JPG         IMG_0329.JPG

Wir waren mit der Klasse 2a am 22.6.17 im Naturzoo Rheine. Es war so schön heiß. Ich habe es richtig genossen. Ich war bei Mats und Tim in der Gruppe. Leider habe ich nicht alle Stationen geschafft. Wir haben die Fütterung der Seehunde gesehen. Leider konnte ich nicht die Pinguinfütterung sehen. Im Affenwald wurde von Isabell die Brotdose gestohlen. Auf dem Spielplatz habe ich mit Ben, Peer  und mit Arne gespielt. Mein Lieblingstier war die Schildkröte.

Autor: Tobias (2b)

 IMG_0316.JPG            IMG_0314.JPG

Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Am Anfang sind wir mit einem Bus nach Rheine in den Zoo gefahren. Zuerst haben wir mit der Klasse 2b ein Foto gemacht. Dann sind wir zu den Zebras gelaufen und haben Informationen für unser Plakat aufgeschrieben. Dann sind wir zu den Schildkröten gelaufen. Danach sind wir zu dem Tiger gelaufen. Kurz darauf sind wir zum Bistro gegangen. Dort haben wir uns ein Eis gekauft. Dann sind wir in den Affenwald gelaufen. Da hat ein Affe Silas das Eis geklaut. Dann sind wir zum Spielplatz gelaufen. Zum Schluss sind wir mit dem Bus nach Hause gefahren.

Autor: Jan, Klasse (2a)

Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Am 22.06. sind wir in den Naturzoo Rheine gefahren. Die Flamingos sind voll interessant, weil sie auf einem Bein stehen. Die Aras sind sehr lustig gewesen. Die Nasenbären sind lustig. Im Affenwald hat ein Affe die Brotdose von Isabell geklaut. Der Spielplatz war toll. Dann sind wir wieder zurück gefahren. Ich bin noch in der fahrenden Badewanne nach Hause gefahren. Das war ein toller Tag im Naturzoo Rheine.

Autor: Leon, Klasse (2a)

 

Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Am 22.06. bin ich mit meiner  Klasse nach Rheine in den Zoo gefahren. Als Erstes waren wir bei den Dscheladas.  Die Männchen haben spitze Zähne und einen Fellkragen. Dann ging es zu den Flamingos. Die Flamingos sind von den Krebsen rosa geworden, wusstet ihr das? Im Zoo benutzen sie Paprikapulver. Dann gingen wir weiter und landeten irgendwann beim Insektenhaus. Dort waren Schaben, Borkenkäfer und Bienen. Kurz darauf ging es in den Affenwald. Dort wurde Silas ein Eis geklaut. Zum Schluss ging es noch zum Spielplatz. Das war ein toller Tag.

Autor: Vitus, Klasse (2a)

 Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Gestern haben wir einen Ausflug zum Naturzoo Rheine gemacht. Um 8.15 Uhr sind wir mit dem Bus zum Zoo gefahren. Als Erstes haben wir ein Foto gemacht. Danach sind wir zu den Flamingos gegangen. Das sah sehr witzig aus, weil sie super gut auf einem Bein stehen konnten. Dann waren wir bei den Tigern. Die zwei Tiger waren sehr spannend zu beobachten. Und wir haben die Kängurus beobachtet. Zum Schluss haben wir auf dem Spielplatz gespielt. Das war ein schöner Tag.

Autor: Julius, Klasse (2a)

IMG_5809.JPG

Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Am Donnerstag sind wir mit dem Bus zu dem Naturzoo Rheine gefahren. Frau Roring hat uns in Gruppen eingeteilt. Dann ging es los. Als Erstes waren wir bei den Kattas. Links von ihnen waren die Nasenbären. Danach sind wir zu den Dscheladas gegangen. Da hat ein Kleines versucht, an der Felswand hochzuklettern. Anschließend sind wir zu den Tigern gegangen. Das Tigermännchen nahm es sehr gründlich, dass jeder wusste, dass das sein Revier ist. Dann sind wir zu den Kängurus gelaufen und da war ein kleines Känguru. Rechts war das Gehege der Lamas. Die haben immer das Gehege gewechselt. Zum Schluss waren wir noch auf dem Spielplatz. Das war ein sehr, sehr schöner Tag.

Autorin: Pia, Klasse (2a)

Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Wir waren mit der Klasse 2a im Naturzoo Rheine. Dort haben wir viele Tiere gesehen. Zuerst waren wir im Lemurenwald und wir waren im Affenwald. Da wurde Pia von einem Affen gestreichelt. Danach sind wir auf den Spielplatz gegangen. Es war ein schöner Tag im Zoo.

Autor: Timo, Klase (2a)

 P1130020.JPG

Unser Ausflug zum Naturzoo Rheine

Am 22.06.2017 war die Klasse 2a im Naturzoo Rheine. Die 2b war auch mit dabei. Und Mama und Lyas hatten wir auch mitgebracht. Jan, Silas und Vitus waren mit mir in einer Gruppe. Es war richtig heiß und wir hatten große Mühe, in der Hitze weiterzulaufen. Silas und ich hatten das Thema „Schildkröte“ und Jan und Vitus die „Zebras“. Und Frau Roring hatte uns ein Quiz gegeben. In dem Quiz ging es um bestimmte Körperteile von bestimmten Tieren. Wir waren auch noch im Insektenhaus. Da haben wir Bienen gesehen. Am Zoo-Bistro haben wir uns ein Eis geholt. Dann sind wir in den Affenwald gegangen. Da hat ein Affe Silas sein Eis weggenommen. Dann haben wir uns am Spielplatz getroffen und sind nach Hause gefahren. Das  war ein toller Tag.

         Autorin: Yula, Klasse (2a)

Weitere Beiträge ...