Englisches Theater White Horse zu Gast in der Roncalli-Schule

 

Für die Schüler der Roncalli-Schule Weseke fand der Englischunterricht am 18.05.2016 einmal ganz anders statt. An diesem Tag führte nämlich das White Horse Theatre für die 1. und 2. Klassen das Theatertück "Spot the dog" und für die 3. und 4. Schuljahre das englische Volksmärchen "Jack and the Beanstalk" von Peter Griffith auf. Während die jüngeren Kinder die lustige Geschichte von dem sprechenden Hund Spot, der Schokolade liebt, verfolgten, fieberten die älteren Kinder mit, wie sich Jack aus der Armut rettet und sich in diesem Zusammenhang vor dem schrecklichen kinderfressenden Riesen in Acht nehmen muss. Dabei stellten die Kinder unter Beweis, dass sie die lustige und auch spannende Handlung verstanden hatten und mit altersgerechtem Vokabular die Szenen begeistert begleiteten.

Ein gelungener englischsprachiger Vormittag, an dessen Kosten sich der Förderverein der Roncalli-Schule beteiligte.

DSC00528.JPG       DSC00537.JPG

   P5180027.JPG

P5180015.jpg        P5180025.jpg

P5180011.JPG

Das Theaterstück Jack und die Bohnenranke

An einem schönen Schultag gab es ein englischsprachiges Theaterstück. Und ich berichte euch davon: 

Das Stück handelte von einer Mutter und ihrem Sohn Jack, die kein Geld hatten. Sie überlegten ihre Kuh zu verkaufen, damit sie Geld bekommen. Als Jack nach dem Kuhverkauf wiederkam, hatte er aber kein Geld, sondern sie gegen 3 magische Bohnen eingetauscht. Die Mutter war sauer und warf die Bohnen aus dem Fenster. Am nächsten Tag war vor dem Haus einen Bohnenranke entstanden. Jack war neugierig und kletterte sie hinauf. Am Ende der Ranke kam er in eine andere Welt zu den Riesen. Jack läutete an einer Riesentür und wurde von einer Riesin empfangen. Diese versteckte Jack schnell, damit ihr Riesenmann ihn nicht entdeckte, da er gerne Kinder aß und er gerader für das Essen nach Hause kam. Als der Riese jedoch schlief, schlich sich Jack zu den Geldbeuteln des Riesen und schnappte sich einen Beutel mit 10 Coins. Schnell lief er zurück nach Hause und gab seiner Mutter den Beutel. Die freute sich sehr. Nun konnten sie Essen kaufen und lebten glücklich. HAPPY END!

Wir hatten alle viel Spaß beim Anschauen.

Autorin: Nele St., 3b

 

Das Theater

Am 19.05.2016 sind die Klassen 3 und 4  um 10.30 Uhr in die Turnhalle gegangen, um sich "White Horse" anzuschauen.

"White Horse" ist ein englisches Theater. In der Geschichte ging es darum: Jack und seine Mama hatten Hunger und hatten aber kein Geld mehr. Nur noch eine Kuh namens Buttercup. Da wollten sie Buttercup melken, aber sie gab keine Milch. Da wollte Jack Butterkup verkaufen. er ging herum und traf einen Mann, der hatte drei blaue Magic Beans. Und Jack tauschte gegen die Bohnen. Als aber Jacks Mama die drei Magic Beans sah, war sie sehr sauer auf Jack und sagte, er solle sofort schlafen gehen. Dann warf sie die blauen Bohnen aus dem Fenster. Es wuchs eine Schlinge. Als Jack an der Schlinge hochkletterte kam er in die Welt der Riesen. Die Riesenfrau kochte ein Dinner für den Riesenmann. Dem schmeckte das Essen sehr gut. Danach war er satt und müde und ging ins Bett. Ein Geldbeutel blieb aber zurück. Den nahm Jack mit nach Hause und Jack und seine Mutter freuten sich und gingen einkaufen. Dann war aber alles aufgegessen und sie hatten immer noch Hunger. Da kletterte Jack noch einmal in die Welt der Riesen, in der Hoffnung, dass er noch mehr Geld mitnehmen könne. Da war wieder der Riesenmann. Der hatte eine Henne, die Rieseneier legen konnte und eine Harfe, die eine wunderschöne Melodie spielen konnte, ohne dass man auf ihr spielte. Der Riese ging wieder schlafen. Jack wollte die Henne und die Harfe mitnehmen, aber da wachte der Riesemann auf, und es began eine wilde Verfolgungsjagd. Schnell kletterte Jack wieder über die Schlinge zurück in sein Land. Der Riesenmann verfolgte ihn. Aber dann starb er, weil er nicht in die Menschenwelt konnte. Jack und seine Mama waren sehr froh, über die Henne und die Harfe. Sie waren so froh, dass sie anfingen zu singen und zu tanzen.

Ich fand das Theater sehr toll und auch sehr lustig.

Autorin: Nele K., 3b