Kl. 4a: Auf den Spuren von Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci - Manche hielten ihn für ein Genie, andere für einen Zauberer, wieder andere schlicht für verrückt: Leonardo da Vinci war seinen Zeitgenossen zu weit voraus. Was er als Maler, Bildhauer, Architekt, Ingenieur und Forscher austüftelte, lag für die meisten Menschen jenseits des Vorstellbaren. Fallschirme, Unterseeboote, Flugzeuge, Kräne, Bagger, Taucheranzüge und Wasserskier füllten seine Skizzenbücher. 

IMG_1819_1.JPG     

Und diese Skizzenbücher da Vincis haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a nun genauer unter die Lupe genommen.

Zunächst gingen sie auf Zeitreise - zurück in die Vergangenheit; die Zeit, in der Leonardo da Vinci geboren wurde. Die damaligen Lebensbedingungen und das damalige Italien wurde näher betrachtet. Individuell erstellten die Kinder einen Zeitstrahl und verschiedene kleine Bücher zum Leben Leonardos. Besonders beeindruckt hat sie die "Spiegelschrift" sowie seine Zeit als kleiner Junge bei seinen Großeltern. 

IMG_1813_1.JPG             IMG_1824_1.JPG

Anschließend wurden verschiedenste Erfindungen Leonardos - das Katapult, der Schwimmbagger sowie die Fluggeräte - näher betrachtet. Die Schülerinnen und Schüler holten sich in Kleingruppen Informationen darüber ein und präsentieren sie in ihrem Lapbook, bevor sie die Erfindung mit Hilfe von Alltagsgegenständen nachbauen konnten. 

Abschließend wurden die Kinder der Klasse 4a selbst zu kleinen Leonardo-Erfindern und überlegten sich eigene Maschinen und Geräte, die sie erfinden würden, um "die Welt einfacher zu machen": 

 IMG_1798_1.JPG             IMG_1797_1.JPG

"Das Leonardo da Vinci Projekt hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben dieses Projekt mit Frau Wilpert gestaltet. Alle hatten Spaß, weil wir in Stunden gebaut haben und ein Lapbook gestaltet haben. Wir konnten uns zwischen dem Schwimmbagger, Katapult oder der Flugmaschine entscheiden. Leider sind manchmal Stunden ausgefallen. Wir haben dieses Projekt ungefähr zwei Monate gestaltet." 

Emil und Ole, Klasse 4a 

 

Kl.3: Fledermausexkursion 2018

 

Unsere Fledermauswanderung am 12.04. war richtig  cool. Zuerst haben wir uns am Schulhof getroffen und haben mit Fr. Hüning viele tolle Fledermausspiele gespielt. Dann sind wir zum Heimathaus aufgebrochen. Dort hat uns Frau Hüning von der biologischen Station viel erklärt. Am besten fand ich es , als wir schätzen mussten, wie viel die verschiedenen Fledermäuse wiegen. Die leichteste wog nur so viel wie ein Gummibärchen und die schwerste wie eine ganze Packung Gummibärchen (250g). Zum Schluss haben wir Fledermäuse mit einem Fledermausdetektor gehört. Wir haben sogar den großen Abendsegler gesehen. Er hat ganz laute Klicklaute erzeugt, die anderen viel leisere. Das war ein tolles Erlebnis und wir haben viel gelernt.

Autor: Jonas ( Kl. 3a)

 

Am 12.04. haben wir uns auf dem Schulhof getroffen, um eine Fledermausexkursion zu machen. Zuerst haben wir mit Frau Hüning von der biologischen Station ein Spiel gespielt. Danach sind wir zu einem Haus gelaufen und haben uns dort einen Fledermauskasten angesehen. Und dann ging es endlich los. Wir sind zum Heimathaus gelaufen. Dort haben wir ein Theaterstück gespielt, wo es um eine Fledermaus und einen Opa namens Willi ging. Die Fledermaus war Anne und der Opa war Silas. Opa Willi hat nämlich den Schrank auf dem Dachboden umgestellt und danach kam die Fledermaus erst nicht mehr raus, aber dann schon. Danach sind wir zu den Sportgeräten gegangen und haben ein Gummibärchenspiel gespielt. Das ging so: Frau Hüning hat nach der Reihe jedem eine Gummibärchentüte in den Mund geworfen, aber keiner hat es geschafft, sie richtig zu fangen. Dann durften wir mit den Händen mitfangen. Danach wurde es dunkel und wir haben ganz viele Zwergfledermäuse und sogar einen Abendsegler gesehen.

Autorin: Leni (Kl 3a)

 

 DSC01157.JPG

 

 Am 12.04. hat die Klasse 3a eine Fledermausexkursion gemacht, wo wir auch ziemlich viele Fledermäuse gesehen haben. Da war zum Beispiel die Bartfledermaus, der große Abendsegler und die Zwergfledermaus. Das alles hatte Frau Hüning für uns möglich gemacht. Sie kam von der biologischen Station Zwillbrock und kannte sich gut mit Fledermäusen aus. Sie hat mit uns sogar ein kleines Theaterstück gemacht. Aber wir haben auch viel Neues gelernt und nicht nur gespielt. Aber sie hat auch erfahren, dass wir auch viel über dieses Thema wussten. Für die Fledermaussuche hatte sie uns sogar zwei Fledermausdetektoren mitgebracht. Und wieder ging ein perfekter Tag zu Ende.

Autor: Vitus (Kl.3a )

         DSC01169.JPG         DSC01179.JPG

Wir haben mit der ganzen Klasse eine Fledermauwanderung gemacht. Um 19.00 Uhr haben wir uns mit einer Fledermausexpertin , Frau Hüning von der biologischen Station Zwillbrock, auf dem Schulhof getroffen. Als Erstes haben wir ein Spiel gespielt. Frau Hüning hat uns Fragen gestellt und wir mussten in den fröhlichen oder in den traurigen Smiley gehen. Wir haben alle Fragen richtig beantwortet. Später sind wir noch zum Heimathaus gegangen und durften wie die Fledermäuse hängen. Wir haben auch noch ein gespielt und Fledermäuse gesehen. Um 21.00 Uhr sind wir wieder zurück gegangen.

Autorin: Isabell (Kl.3 a)

 

Wir haben eine Fledermausexkursion gemacht. Als Erstes haben wir uns alle an der Schule getroffen. Dann sind wir gestartet und haben Codewörter entwickelt. Eines hieß "Fledermaus, das bedeutet, dass wir alle zusammen kommen sollen und "Mücke" bedeutet, dass wir alle ganz leise sein sollen. Auf dem Schulhof haben wir dann noch ein Spiel gespielt. Dann hat Frau Hüning zwei Gesichter gemalt. Sie hat uns dann Fragen gestellt und wir sollten dann auf Gesichter springen. Anschließend sind wir zum Heimathaus gelaufen. Wir haben uns alle hingesetzt und ein kleines Theater gemacht. Nachher sind wir mit dem Fledermausdetektor rumgelaufen und haben den großen Abendsegler gesehen.

Autorin: Anne (Kl.3a)

 

 

 

 

 

Kl.1: Projekt Borken Starke Kinder

index.jpg

"Ich bin stark! - Wir sind stark!"

Dieses konnten die Erstklässler in den vergangenen sechs Wochen in je einer Doppelstunde erfahren. Mitarbeiter der Evangelischen Jugendhilfe Borken führten unter der Initiative der Stadt Borken das Sozialtrainingsprojekt innerhalb der Klassengemeinschaft in der Jahrgangsstufe 1 durch.

Neben des Aufbaus und der Förderung von sozialen Kompetenzen innerhalb der Gemeinschaft, standen auch die Ich-Stärkung und die Förderung des Selbstbewusstseins im Mittelpunkt.

Immer wiederkehrend wurden die eigenen Gefühle bewusst wahrgenommen, versprachlicht und gedeutet.

2018-04-16-PHOTO-00000096.jpg

In Selbstverantwortung ließen sie ihren eigenen "inneren Schiedsrichter" sprechen, spürten ihre individuellen mentalen und körperlichen Grenzen und konnten so ihre Ausdauer, Konzentration im selbstverantwortlichen Handeln schulen.

2018-04-16-PHOTO-00000098.jpg       2018-04-16-PHOTO-00000097.jpg

Auf spielerischer Ebene handelten sie nach vorgegebenen Regeln, nahmen ihren eigenen Köper dabei bewusst wahr und führten Übungen durch, sich bewusst von einer anderen Person durch eine klare deutliche Stimme und einer entsprechenden Körpersprache abzugrenzen.

Mit Kontaktaufnahmespielen zu den Mitschülern und mit Spielen zum Aufbau zum Gemeinschaftssinn z.B. "Balltransport" und"Zebratauziehen"

2018-04-16-PHOTO-00000095.jpg

erfuhren die Kinder:

"Wir sind starke Kinder"

"Wir sind cool, so wie wir sind!"

 

Kl.2: Aufführung des englischenTheaterstücks "Snore!"

Snore! (Schnarchen!) ch- ch- ch- ch!!!

In Anlehnung des Bilderbuches " Snore!" von Michael Rosen und Jonathan Langley führten die Kinder der 2. Schulklassen den Erstklässlern ein englisches Theaterstück vor. Aufmerksam und begeistert hörten sie der gespielten Geschichte zu.

IMG 1777 1

Gestört und genervt von dem lauten Schnarchen der Hofhunde versuchen die Farmtiere mit allerlei Geräuschen das störende nächtliche Geräusch zu beenden. Doch all die Weckrufe haben keinen Erfolg. Die Hofhunde schlafen unbeeindruckt weiter. Erst als die Morgensonne den neuen Tag ankündigt, werden diese wach und starten ausgeruht in den Tag. Die anderen Tiere sind dann aber nur noch bereit den Tag zu verschlafen, da sie sich "die Nacht zuvor um die Ohren schlagen mussten.

IMG-20180320-WA0039.jpg

IMG-20180320-WA0034.jpg       IMG-20180320-WA0037.jpg

Durch die anschauliche Darstellungsweise konnten die Erstklässler sehr viel von der gesprochenen englischen Sprache verstehen und das Handlungsgeschehen gut nachvollziehen.

IMG 1788       SJKD0558

Ein gelungenes Unterrichtsprojekt, um allen Beteiligten zu verdeutlichen:

"So toll ist Englischunterricht!" und

"Die englische Sprache können wir schon gut sprechen und verstehen!"

 IMG 1785        IMG 1784

 

Roncalli-Schüler/Innen feiern Karneval 2018

"Ich möchte ein Eisbär sein!...",

so schallte es laut über die Lautsprecher der Roncalli-Schule, als die Kinder und Lehrerinnen außer Rand und Band den Schulhof mit einer Polonaise eroberten.

2018-02-09-PHOTO-00000043.jpg    2018-02-09-PHOTO-00000038.jpg

Neben Eisbären konnten auch Hexen, Prinzessinnen, zahlreiche bunte Schmetterlinge, Ninja-Kämpfer und Supermans gesichtet werden. Mit ihren farbenfrohen Kostümen stürmten sie ihre Klassenzimmer, tanzten und spielten verrückte Spiele und versüßten sich den Vormittag mit nicht nur einer Menge Süßem, sondern auch Saurem, Salzigem und karnevalistischen anderen Köstlichkeiten.

Mitten in diesem Treiben versetzte der Zauberer Michael Sondermyer die Weseker Karnevalsjecken

ins Staunen. Er schien scheinbar übernatürliche Kräfte zu haben, wechselte verblüffend die Farbe seines Zauberstabes und zauberte Kindern Kugeln und Münzen in die Hände.

2018-02-09-PHOTO-00000040.jpg           2018-02-09-PHOTO-00000039.jpg

Als zudem eine schier unendliche bunte Tücherschlange -unter dem von den Kindern gerufenen Zauberspruch - aus einem Glaszylinder gezogen wurde, und am Ende überraschend auch noch ein verrücktes altes Suppenhuhn mit Fallschirm erschien, war die Verblüffung perfekt.2018-02-09-PHOTO-00000042.jpg             2018-02-09-PHOTO-00000041.jpg

 

Begeistert riefen die Kinder: "Der kann ja wirklich zaubern!"

                                              "Der ist echt richtig gut und witzig!"

Mit seinen kleinen feinen Tricks und seiner überraschenden lustigen Moderation brachte er das Publikum zum Lachen. Die Begeisterung war so groß, dass das angekündigte Ende der Show durch eine Zugabe unbedingt herausgezögert werden musste.

         

Zum Schluss stürmten die verkleideten Fans aufgeregt zu dem Zauberkünstler, um ihn zu interviewen oder mit ihm über Tricks zu fachsimpeln.

 

Allen Weseker Karnevalisten wünschen wir ein "zauberhaftes" und fröhliches Karnevalsfest!

                  Ein dreifaches:                             "Weske - Helau!

Weseke - Helau!

Weseke- Helau!"

 

Theaterbesuch: "Die unendliche Geschichte"

Am 9.01.2018 schauten sich die zweiten, drittten und vierten Schuljahre der Roncalli-Grundschule das Theaterstück "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende im Vennehof an. Dieses wurde von der Theatergruppe Junges Theater Bonn vorgeführt. Gebannt verfolgten die Kinder die spannende Bühnenhandlung und waren von den besonders geheimnisvollen Bühnenbildern beeindruckt.

csm_Die_unendeliche_Geschichte_JTB_UEG_probe27_18x13_CMYK_300dpi_871fb26914.jpg 

                                                     Quelle: Junges Theater Bonn; Foto: JTB

 

Unser Theaterbesuch: „Die unendliche Geschichte“

Am 9.01. sind wir mit einem Zieharmonikabus zu einer Haltestelle vor dem Vennehof gefahren. Wir sind durch den Vennehof zur Stadthalle gelaufen. Schnell haben wir uns hingesetzt und gewartet, bis der vierte Gong ertönt. Dann fing es an. Bastian Bathasar Bux hat ein Buch gelesen. Atreju sollte Phantasien retten und für die kindliche Kaiserin eine Reise machen. Für die Reise hat er das Aurin bekommen. Die Reise ging vom Palast der kindlichen Kaiserin über den Schildkrötenberg zu Uyulala und wieder zurück. Er hat ihr gesagt, was das Gegenmittel ist. Dann hat sie gesagt, dass sie das schon weiß. Irgendwie ist Bastian es gelungen, in das Land Phantasien zu kommen und es zu retten. Die kindliche Kaiserin hat ihm Aurin überlassen und gesagt: „ Du kannst dir alles wünschen.“ Später aber wurde ihm klar, dass er bei jedem Wunsch eine Erinnerung verliert. Zum Schluss kam zum Wasser des Lebens, hat es genommen und  ist gestolpert. So konnte er es nicht für den Vater mitnehmen. Als Bastian wieder auf dem Dachboden seiner Schule war, ist sein Vater gekommen. Er hat ihm alles erzählt.

(Autor: Silas, Klasse 3a)

2017_JTB_Die_unendliche_G_064_RGB_75dpi_18cm_LK_actorsphotography.jpg.JPG

Quelle: Junges Theater Bonn; Foto: JTB

 

Am 9.01. sind wir ind Theater im Vennehof gefahren. Dort haben wir uns das Stück „Die unendliche Geschichte“ angeguckt. Außer uns waren natürlich auch noch andere Klassen da. Das Theaterstück handelt von Bastian Balthasar Bux. Er ist ein stiller Junge, der keine Freunde hat und keine Mama. Er wird oft geärgert und sein Papa hat nie Zeit für ihn. Als er eines Tages mal wieder verfolgt wird, flüchtet er in einen Buchladen. Der Buchhändler Karl Konrad Koreander liest gerade in einem geheimnisvollen Buch. Bastian klaut das Buch und versteckt sich damit auf dem Dachboden seiner Schule. In dem Buch liest Bastian über Atreju, der in Phantasien lebt. Er hat ein Pferd namens Artax und wird von der kindlichen Kaiserin auserwählt, um Prüfungen zu bestehen, denn er soll Phantasien vor dem Nichts retten. Sein Pferd Artax stirbt aber unerwartet in den Sümpfen der Traurigkeit. Jetzt Begegnet er dem Drachen Fuchur, der ihn von einem Ort zum anderen fliegt. Alle Prüfungen waren sehr schwer. Zum Schluss merkt Bastian, dass er in die Geschichte gehört, um die kindliche Kaiserin zu retten. Das schaffen sie und das Stück endet damit, dass Bastian sich besser mit seinem Papa versteht. Dann sind wir alle mit dem Bus nach Weseke gefahren. Mir hat das Stück mittelmäßig gefallen, weil das Pferd Artax gestorben ist.

 (Autorin: Yula, Klasse 3a)

 redweb2017_JTB_Die_unendliche_G_258_CMYK_300dpi_18cm_LK_actorsphotography.jpg            2017_JTB_Die_unendliche_G_230_RGB_75dpi_18cm_LK_actorsphotography.jpg.JPG

Quelle: Junges Theater Bonn; Foto: JTB

 

Am 9.01. waren wir im Theater. Wir sind mit den zweiten, dritten und vierten Klassen mit dem Vennehof zum Bus gefahren. Dann sind wir durch den Vennehof gelaufen. Als wir in der Stadthalle ankamen, haben wir uns „Die unendliche Geschichte“ angeschaut. Bastian Balthasar Bux hat das Buch „Die unendliche Geschichte vorgelesen“. Es gab einen Jungen, Atreju, der wurde von der kindlichen Kaiserin beauftragt, Phantasien zu retten. Atreju fand heraus, dass nur ein Mensch der kindlichen Kaiserin einen neuen Namen geben kann.

(Autor: Timo, Klasse 3a)

 

Am 9.01. sind wir mit einem Zieharmonikabus zum Vennehof gefahren. Dann sind wir erst einmal durch den Vennehof und dann zur Stadthalle gelaufen, weil wir das Theaterstück von der „unendlichen Geschichte“ sehen durften. In der Geschichte ging es um die kindliche Kaiserin, einen Jungen namens Bastian Balthasar Bux und Atreju, der eine wichtige Aufgabe meistern musste. Am Ende sind wir wieder zurück gefahren. Ich fand es sehr schön.

(Autor: Dennis, Klasse 3a)

Am 9.01. waren wir im Theater. Am Anfang sind wir mit einem Zieharmonikabus gefahren. Dann waren wir in Borken im Vennehof. Ich habe oben gesessen. Die Kaiserin war krank und da hat ein Junge der Kaiserin einen neuen Namen gegeben.

(Autor: Colin, Klasse 3a)

 

Weihnachten 2017

Wir wünschen allen Kindern, Eltern und Lehrern ein frohes Weihnachtsfest und

ein glückliches Jahr 2018.

Hier der aktuelle Weihnachtselternbrief.

Die Schule beginnt wieder am 8.01.2018.

Weitere Beiträge ...